Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: EROICA-Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Tschabrendeki« ist männlich

Beiträge: 4 966

Wohnort: Klein-Pesth (Apostolisches Königreich Ungarn)

  • Nachricht senden

181

Sonntag, 29. Oktober 2017, 16:53

ich habe nun doch auch schon einige der geistlichen Werke, aber meine Kragenweite ist das nicht.

Entweder hast du dann die falschen Aufnahmen, und du hast sie zum falschen Zeitpunkt gehört. Alessandro Scarlatti ist auf Augenhöhe mit Monteverdi, Biber, Händel und Bach.

LG
Tamás
*castor*
Alle Wege führen zum Bach,
.................................... wo der kleine Biber lebt!


Yorick

gewesener reuß.-plaw. Rath und Landgeist(l)icher

  • »Yorick« ist männlich

Beiträge: 20 755

Wohnort: Reußisches Oberland

  • Nachricht senden

182

Sonntag, 29. Oktober 2017, 17:00

ich habe nun doch auch schon einige der geistlichen Werke, aber meine Kragenweite ist das nicht.

Entweder hast du dann die falschen Aufnahmen, und du hast sie zum falschen Zeitpunkt gehört. Alessandro Scarlatti ist auf Augenhöhe mit Monteverdi, Biber, Händel und Bach.

LG
Tamás
*castor*

Das bezweifle ich auch keinen Augenblick; aber auch innerhalb der Alten Musik obwalten Vorlieben und Abneigungen, die rein rational schwer zu erklären sind. Mir gefällt sehr viel, aber längst nicht alles. Alle Aufnahmen Scarlattis waren Tipps von euch; aber im Gegensatz zu vielen anderen Aufnahmen berührten mich einige Gesangspartien immer wieder negativ. Die einzige Ausnahme war, glaube ich, aus der 25-er DHM-Edition (Johannes Passion unter Jacobs?).
"Alas, poor Yorick! I knew him, Horatio; a fellow of infinite jest, of most excellent fancy; he hath borne me on his back a thousand times; and now, how abhorred in my imagination it is! My gorge rises at it. Here hung those lips that I have kissed I know not how oft. Where be your gibes now? Your gambols? Your songs? Your flashes of merriment, that were wont to set the table on a roar?"

183

Sonntag, 5. November 2017, 18:07



Hier eine interessante Rezension vom BR.


lg vom eifelplatz, Chris.

Ulli

Ritter vom goldenen Spott

  • »Ulli« ist männlich
  • »Ulli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 936

Wohnort: Großher­zog­lich-badische Haupt- und Residenz­stadt Carlsruhe (davor: bonna castrata)

  • Nachricht senden

184

Donnerstag, 9. November 2017, 22:22



José Palomino (1755-1810)
Concerto o sia Quintetto per Cembalo o Piano Forte
con due Violini, Violetto & Basso (1785)

Manuel Narro (1729-1776)
Concierto de Clave con Violines, Viola y Violón obligades (1767)

Giovanni Battista Pergolesi (1710-1736)
Concerto à Cembalo concertato 1mo, Cembalo concertato 2do,
2 Violini, Viola & Basso

LA TEMPESTAD
Pablo Suárez Calero & Pablo Prieto, Violinen
Antonio Clares, Viola
Guillermo Turina, Violoncello
Jorge Muñoz, Contrebaßo
Alfonso Sebastián & Silvia Márquez Chulilla, Cembali

Silvia Márquez Chulilla


Herzallerliebst ... :love:

Wusst' ich gar nicht, daß Pergolesi in diesem Genre unterwegs war - und gleich ein Doppelkonzert ... 8o
Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.
W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

185

Samstag, 18. November 2017, 13:49

Scheibchenweise

J. S. Bach / Englische Suiten, Teil 1 (BWV 806 - 808) / Eleonore Bühler-Kestler:



Geplanter Erscheinungstermin: 24.11.2017 (die Covergestaltung ist wiederum Gerhard Richter zu verdanken)

186

Samstag, 18. November 2017, 14:01

Brilliant Classics setzt seine Orgelmusikproduktionen mit Kompositionen Wilhelm Friedemann Bachs fort:



3 Dreistimmige Fugen; 8 Dreistimmige Fugen für Orgel oder Clavier F. 31; 3 Fugen für die Orgel mit Pedal; 7 Choralvorspiele F. 38; 4 Fugen für die Orgel mit zwey Clavieren und Pedal

Interpret: Filippo Turri - Zanin-Orgel Sant'Antonio Abate Padua; Patella-Orgelpositiv

Termin: Mitte Januar 2018

187

Samstag, 18. November 2017, 14:16

Der Messias

Händel aus Schweden (vermutlich *opi* ):



Kerstin Avemo, Anna Zander, Michael Weinius, Karl-Magnus Fredriksson, St. Jacobs Kammarkör Stockholm, Rebaroque, Gary Graden

ET: 24.11.2017

Ulli

Ritter vom goldenen Spott

  • »Ulli« ist männlich
  • »Ulli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 936

Wohnort: Großher­zog­lich-badische Haupt- und Residenz­stadt Carlsruhe (davor: bonna castrata)

  • Nachricht senden

188

Samstag, 18. November 2017, 21:22

... auch schwedisch gesungen?
Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.
W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

189

Donnerstag, 23. November 2017, 08:54

Christophe Rousset macht sein Versprechen war, alle Opern Lullys aufzunehmen - jetzt endlich kommt eine Neuaufnahme der "Alceste"


Jean Baptiste Lully, Alceste, ou le Triomphe d'Alcide (1674)
Les Talens Lyriques - Christophe Rousset

:jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:
Sex, Drugs & Jean Baptiste Lully


Ulli

Ritter vom goldenen Spott

  • »Ulli« ist männlich
  • »Ulli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 936

Wohnort: Großher­zog­lich-badische Haupt- und Residenz­stadt Carlsruhe (davor: bonna castrata)

  • Nachricht senden

190

Donnerstag, 23. November 2017, 20:57

BWV... or not?



Suite A-Dur BWV 1025 für Violine & Cembalo; Fuge g-moll BWV 1026
Sonate c-moll "sopr'il Soggetto Reale" für Flöte, Violine, Bc aus dem Musikalischen Opfer BWV 1079
Pisendel (zweifelhaft zugesprochen): Sonate c-moll für Violine & Bc BWV 1024
Johann Sebastian oder / und Carl Philipp Emanuel Bach: Sonate G-Dur für Flöte, Violine in scordatura & Bc BWV 1038 (H. 590 Nr. 5)
CPE Bach: Violinsonate d-moll BWV 1036 (Frühversion der Sonate Wq. 145)
Goldberg: Sonate C-Dur für 2 Violinen & Bc BWV 1037 (DürG 13)

Zitat

Werke aus dem Bach-Werke-Verzeichnis, die nicht eindeutig Johann Sebastian Bach zuzuordnen sind: Als Anfang des 19. Jahrhunderts die Legende des großen deutschen Musikers Johann Sebastian Bach entstand, galt eine der ersten Unternehmungen der Publikation seiner gesamten Werke sowie der Ausarbeitung eines Katalogs, der viel später einmal das BWV (Bach-Werke-Verzeichnis) werden sollte. Im Laufe der Jahrzehnte wurde freilich die Echtheit einiger Kompositionen, die bisher als Werke aus seiner Feder angesehen wurden, angezweifelt oder anderen Komponisten zugeschrieben und verwandelten sich so umgehend in »gefallene Engel«. Dasselbe Stück, das einige Jahre zuvor noch als Schöpfung eines Genies beschrieben wurde, verschwand allmählich aus den Konzert- und Tonträgerprogrammen und fiel in unabwendbare Vergessenheit. Unsere CD-Produktion widmet sich solchen Werken, die zu einem bestimmten Zeitpunkt als kleine Kostbarkeiten betrachtet wurden und dies unserer Meinung nach weiterhin sind und jedenfalls Teil des musikalischen Schaffensgebiets von J. S. Bach darstellen. AMANDINE BEYER UND BALDOMERO BARCIELA
Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.
W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

Ulli

Ritter vom goldenen Spott

  • »Ulli« ist männlich
  • »Ulli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 936

Wohnort: Großher­zog­lich-badische Haupt- und Residenz­stadt Carlsruhe (davor: bonna castrata)

  • Nachricht senden

191

Samstag, 25. November 2017, 15:29



Fryderyk Szopen (1810-1846)
Claviersonate c-moll op. 4
6 Polonaisen; Variationen über "La ci darem la mano" aus Mozarts "Don Giovanni"

Philippe Giusiano, Hammerklavier



Fryderyk Szopen (1810-1846)
Claviersonate h-moll op. 35
Barcarolle op. 60; Nouvelles Etudes Nr. 1-3;
Polonaisen Nr. 4 & 5; Nocturne Nr. 6

Dinara Klinton, Hammerklavier
Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.
W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

Yorick

gewesener reuß.-plaw. Rath und Landgeist(l)icher

  • »Yorick« ist männlich

Beiträge: 20 755

Wohnort: Reußisches Oberland

  • Nachricht senden

192

Samstag, 25. November 2017, 16:29

Chopin ist wohl Pflicht ...

... also Philippe Giusiano und Dinara Klinton muss ich haben; denn Wojciech Svitala, Alexander Lonquich, Sheila Arnold waren für mich Offenbarungen. Ist das die gleiche Reihe?

P.S. Nicht zu vergessen Arthur Schoonderwoerd bei Alpha.
"Alas, poor Yorick! I knew him, Horatio; a fellow of infinite jest, of most excellent fancy; he hath borne me on his back a thousand times; and now, how abhorred in my imagination it is! My gorge rises at it. Here hung those lips that I have kissed I know not how oft. Where be your gibes now? Your gambols? Your songs? Your flashes of merriment, that were wont to set the table on a roar?"

Yorick

gewesener reuß.-plaw. Rath und Landgeist(l)icher

  • »Yorick« ist männlich

Beiträge: 20 755

Wohnort: Reußisches Oberland

  • Nachricht senden

193

Montag, 27. November 2017, 19:01

Johann Kuhnau: Sämtliche geistliche Werke Vol.3 (Weihnachtskantaten)

Opella Musica, Camerata Lipsiensis, Gregor Meyer, 2016
[Amazon noch ohne Bild]
"Alas, poor Yorick! I knew him, Horatio; a fellow of infinite jest, of most excellent fancy; he hath borne me on his back a thousand times; and now, how abhorred in my imagination it is! My gorge rises at it. Here hung those lips that I have kissed I know not how oft. Where be your gibes now? Your gambols? Your songs? Your flashes of merriment, that were wont to set the table on a roar?"

Yorick

gewesener reuß.-plaw. Rath und Landgeist(l)icher

  • »Yorick« ist männlich

Beiträge: 20 755

Wohnort: Reußisches Oberland

  • Nachricht senden

194

Dienstag, 28. November 2017, 18:21

Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem KV 626 (in der Süssmayr-Fassung, revidiert von Pierre-Henry Dutron 2016)

Sophie Karthäuser, Marie-Claude Chappuis, Maximilian Schmitt, Johannes Weisser, RIAS Kammerchor, Freiburger Barockorchester, Rene Jacobs, 2016


Das von Jacobs dagegen wird eben aufwändig im FonoForum besprochen.
"Alas, poor Yorick! I knew him, Horatio; a fellow of infinite jest, of most excellent fancy; he hath borne me on his back a thousand times; and now, how abhorred in my imagination it is! My gorge rises at it. Here hung those lips that I have kissed I know not how oft. Where be your gibes now? Your gambols? Your songs? Your flashes of merriment, that were wont to set the table on a roar?"

Ulli

Ritter vom goldenen Spott

  • »Ulli« ist männlich
  • »Ulli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 936

Wohnort: Großher­zog­lich-badische Haupt- und Residenz­stadt Carlsruhe (davor: bonna castrata)

  • Nachricht senden

195

Dienstag, 28. November 2017, 18:25

Jo.
Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.
W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

Ulli

Ritter vom goldenen Spott

  • »Ulli« ist männlich
  • »Ulli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 936

Wohnort: Großher­zog­lich-badische Haupt- und Residenz­stadt Carlsruhe (davor: bonna castrata)

  • Nachricht senden

196

Dienstag, 28. November 2017, 20:14

Voll durch die Lappen gegangen ...



Wolfang Amadé Mozart (1756-1791)
Don Giovanni

Jean-Sebastien Bou, Robert Gleadow,
Myrto Papatanasiu, Julie Boulianne,
Julien Behr, Anna Grevelius

Chœur de Radio France
Le Cercle de L’harmonie
Jérémie Rhorer
Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.
W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher