Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: EROICA-Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 26. Juli 2016, 23:23

Konzerte für Cembalo & Orchester BWV 1052–1059: Einspielungen (omi)

Hier können die Aufnahmen mit Klavier besprochen werden.


jd :wink:
Unser *opi* nahm *opi*-um - Bumms! fiel unser *opi* um.

Yorick

gewesener reuß.-plaw. Rath und Landgeist(l)icher

  • »Yorick« ist männlich

Beiträge: 21 687

Wohnort: Reußisches Oberland

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 27. Juli 2016, 07:59

Ok. 8-)
"Alas, poor Yorick! I knew him, Horatio; a fellow of infinite jest, of most excellent fancy; he hath borne me on his back a thousand times; and now, how abhorred in my imagination it is! My gorge rises at it. Here hung those lips that I have kissed I know not how oft. Where be your gibes now? Your gambols? Your songs? Your flashes of merriment, that were wont to set the table on a roar?"

3

Donnerstag, 28. Juli 2016, 07:13



Durch die Wahl eines Flügels statt eines Cembalos klingen diese Konzerte wesentlich mehr nach Frühklassik als nach Barock, wobei Beroff das auch noch durch sein Spiel unterstreicht.

Siegfried

4

Freitag, 29. Juli 2016, 15:56

Schornsheim / Glaetzner (1991 & 1993)




(P) 1991 & 1993 Berlin Classics 0110 008 & BC 1048-2 (2 einzelne CDs) [137:02]
rec. 1990 & Mai 1992 (Paul-Gerhardt-Kirche, Leipzig)

BWV 1052-1058, 1060 & 1065

Christine Schornsheim
[Cembalo: Neupert (1989) - nach Blanchet (Paris 1737)]

Paul Leenhouts & Karel van Steenhoven (Blöckflöte, BWV 1057)
Armin Thalheim (Cembalo II, BWV 1060 & 1065)
Mechthild Stark & Violetta Liebsch (Cembalo III & IV, BWV 1065)
Neues Bachisches Collegium Musicum
D: Burkhard Glaetzner


Es ist die Zeit der Neuorientierung, der Übergangsphase in eine neue Heimat, als Christine Schornsheim sämtliche Konzerte für Solo-Cembalo aufnimmt. Mit perliger Hand und virtuoser Übersicht realisiert sie die Werke, begleitet vom Collegium unter Burkhard Glaetzner. Der Cembalo-Nachbau klingt hell im Diskant, ist aber nicht scharf im Klang. Das Orchester ist mittelgroß besetzt und spielt mit leichter Hand. Es ist sehr dynamisch im Wechsel von Solo und Ripieno, übertönt aber nie das Cembalo.

Klanglich ist die Aufnahme im grünen Bereich: sehr gute Abstimmung, auch wenn das Cembalo etwas leise wirkt, und geschlossener Klang mit dynamischer Transparenz.

Fazit: eine entspannte, unaufdringliche Aufnahme mit Blick für die Feinheiten von Bachs Konzerten. Sehr gut...
*yepp* *yepp* *yepp* *yepp*


jd :wink:
Unser *opi* nahm *opi*-um - Bumms! fiel unser *opi* um.

5

Freitag, 29. Juli 2016, 23:05

Christine Schornsheim
[Cembalo: Neupert (1989) - nach Blanchet (Paris 1737)]

Paul Leenhouts & Karel van Steenhoven (Blöckflöte, BWV 1057)
Armin Thalheim (Cembalo II, BWV 1060 & 1065)
Mechthild Stark & Violetta Liebsch (Cembalo III & IV, BWV 1065)
Neues Bachisches Collegium Musicum
D: Burkhard Glaetzner


*omi* :?: nicht etwa doch *opi* :?:

Ulli

Ritter vom goldenen Spott

  • »Ulli« ist männlich

Beiträge: 12 153

Wohnort: Großher­zog­lich-badische Haupt- und Residenz­stadt Carlsruhe (davor: bonna castrata)

  • Nachricht senden

6

Freitag, 29. Juli 2016, 23:29

Nein; das „Neue Bachische Collegium“ nicht. (sic: „neue“!)

Ich besitze einige Mozartkonzerte mit Schornsheim und diesem Ensemble. Schornsheim spielt ein historisches Instrument, ja, aber das Collegium nur historisch informiert, allerdings auf modernen Instrumenten; NH-Krempel (Nichts Halbes, nichts Ganzes...)
Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.
W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

Yorick

gewesener reuß.-plaw. Rath und Landgeist(l)icher

  • »Yorick« ist männlich

Beiträge: 21 687

Wohnort: Reußisches Oberland

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 15. April 2018, 09:57

Karl Richter, Hedwig Bilgram, Münchener Bach-Orchester, 1972





Auch hier:




Erstaunlicherweise hat noch niemand hier, nicht einmal Max, Karl Richters Interpretationen der Bachschen Cembalokonzerte besprochen. Ich finde sie herrlich, wenn ich sonntäglich gestimmt gravitätisch auf dem Sofa lethargisch nach stehender Luft lechze, um nur ja nicht in Wallung zu geraten, sondern still und öde zu dämmern wie an einem heißen Sommertag. In normaler Stimmung möchte ich unbedingt das Wort langweilig vermeiden, aber es gelingt mir nicht.
"Alas, poor Yorick! I knew him, Horatio; a fellow of infinite jest, of most excellent fancy; he hath borne me on his back a thousand times; and now, how abhorred in my imagination it is! My gorge rises at it. Here hung those lips that I have kissed I know not how oft. Where be your gibes now? Your gambols? Your songs? Your flashes of merriment, that were wont to set the table on a roar?"