Sie sind nicht angemeldet.

581

Mittwoch, 11. April 2018, 17:47


BIzarrer Parforceritt durch die Geschichte des XX.Jahrhunderts. Nicht ernst nehmen, und auf keinen Fall den Film schauen.
Lucius Travinius Potellus
Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)

Yorick

gewesener reuß.-plaw. Rath und Landgeist(l)icher

  • »Yorick« ist männlich

Beiträge: 21 685

Wohnort: Reußisches Oberland

  • Nachricht senden

582

Mittwoch, 11. April 2018, 18:28

Kenne ich. *yes* Film war scheiße. 8-)
"Alas, poor Yorick! I knew him, Horatio; a fellow of infinite jest, of most excellent fancy; he hath borne me on his back a thousand times; and now, how abhorred in my imagination it is! My gorge rises at it. Here hung those lips that I have kissed I know not how oft. Where be your gibes now? Your gambols? Your songs? Your flashes of merriment, that were wont to set the table on a roar?"

583

Mittwoch, 11. April 2018, 18:48

Kenne ich. *yes* Film war scheiße. 8-)

Habe ich auch gehört. Buch hat mir gefallen.
Lucius Travinius Potellus
Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)

584

Mittwoch, 11. April 2018, 19:59

Zuglektüre:



Michael Moorcock, I.N.R.I: oder die Reise mit der Zeitmaschine (Üb. Jürgen Langowski, Nachwort: Carsten Polzin)

Ein Zeitreisender, Karl Glogauer, findet sich plötzlich in biblischen Zeiten wieder und

Zitat

gerät in das Dilemma, dass er mit seinem Wissen ob der Wirkung der Religion in seiner Gegenwart die Ursache in der Vergangenheit vergeblich sucht

Ulli

Ritter vom goldenen Spott

  • »Ulli« ist männlich
  • »Ulli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 153

Wohnort: Großher­zog­lich-badische Haupt- und Residenz­stadt Carlsruhe (davor: bonna castrata)

  • Nachricht senden

585

Mittwoch, 11. April 2018, 20:29

... ist das Absicht, daß ch und ck in der Vorschau fehlen? 8|
Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.
W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

Yorick

gewesener reuß.-plaw. Rath und Landgeist(l)icher

  • »Yorick« ist männlich

Beiträge: 21 685

Wohnort: Reußisches Oberland

  • Nachricht senden

586

Donnerstag, 12. April 2018, 09:15

Manfred Lütz: Irre! - Wir behandeln die Falschen. Unser Problem sind die Normalen - Eine heitere Seelenkunde - Mit einem Vorwort von Eckart von Hirschhausen



Letzte Nacht, lustig und doch auch nicht ...
"Alas, poor Yorick! I knew him, Horatio; a fellow of infinite jest, of most excellent fancy; he hath borne me on his back a thousand times; and now, how abhorred in my imagination it is! My gorge rises at it. Here hung those lips that I have kissed I know not how oft. Where be your gibes now? Your gambols? Your songs? Your flashes of merriment, that were wont to set the table on a roar?"

587

Donnerstag, 12. April 2018, 20:37

... ist das Absicht, daß ch und ck in der Vorschau fehlen? 8|
OK, jetzt hab ich auch kapiert, was Du meinst. Falls Du Dich für den Band interessieren solltest, darf ich Dir versichern, dass mir dort derlei Unzulänglichkeiten nicht begegnet sind, :) .

Ulli

Ritter vom goldenen Spott

  • »Ulli« ist männlich
  • »Ulli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 153

Wohnort: Großher­zog­lich-badische Haupt- und Residenz­stadt Carlsruhe (davor: bonna castrata)

  • Nachricht senden

588

Donnerstag, 12. April 2018, 20:47

Ich dachte schon an höhere dichterische Sphären ... fehlendes ch <---> Χριστός

*beiss*

Das fehlende ck allerdings machte mich stutzig ... 8| ?(

Ich ordere das Paper mal ...
Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.
W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

Ulli

Ritter vom goldenen Spott

  • »Ulli« ist männlich
  • »Ulli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 153

Wohnort: Großher­zog­lich-badische Haupt- und Residenz­stadt Carlsruhe (davor: bonna castrata)

  • Nachricht senden

589

Freitag, 13. April 2018, 20:49

Nicht gerade, aber vor Jahren ...

... und einfach (grundlos) nur zu empfehlen:



Iris Alanyali
Die Blaue Reise
und andere Geschichten aus meiner deutsch-türkischen Familie

Köstlich!
Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.
W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

Yorick

gewesener reuß.-plaw. Rath und Landgeist(l)icher

  • »Yorick« ist männlich

Beiträge: 21 685

Wohnort: Reußisches Oberland

  • Nachricht senden

590

Montag, 16. April 2018, 10:26

Georg Klein: Roman unserer Kindheit



Große Literatur!!! :jubel: :jubel: :jubel:
"Alas, poor Yorick! I knew him, Horatio; a fellow of infinite jest, of most excellent fancy; he hath borne me on his back a thousand times; and now, how abhorred in my imagination it is! My gorge rises at it. Here hung those lips that I have kissed I know not how oft. Where be your gibes now? Your gambols? Your songs? Your flashes of merriment, that were wont to set the table on a roar?"

Yorick

gewesener reuß.-plaw. Rath und Landgeist(l)icher

  • »Yorick« ist männlich

Beiträge: 21 685

Wohnort: Reußisches Oberland

  • Nachricht senden

591

Mittwoch, 18. April 2018, 11:43

Brigitte Kronauer: Berittener Bogenschütze



Donnerwetter, es gibt nicht viele Frauen, die mich überzeugen.
"Alas, poor Yorick! I knew him, Horatio; a fellow of infinite jest, of most excellent fancy; he hath borne me on his back a thousand times; and now, how abhorred in my imagination it is! My gorge rises at it. Here hung those lips that I have kissed I know not how oft. Where be your gibes now? Your gambols? Your songs? Your flashes of merriment, that were wont to set the table on a roar?"

Ulli

Ritter vom goldenen Spott

  • »Ulli« ist männlich
  • »Ulli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 153

Wohnort: Großher­zog­lich-badische Haupt- und Residenz­stadt Carlsruhe (davor: bonna castrata)

  • Nachricht senden

592

Freitag, 20. April 2018, 21:05

Zuglektüre:



Michael Moorcock, I.N.R.I: oder die Reise mit der Zeitmaschine (Üb. Jürgen Langowski, Nachwort: Carsten Polzin)

Ein Zeitreisender, Karl Glogauer, findet sich plötzlich in biblischen Zeiten wieder und

Zitat

gerät in das Dilemma, dass er mit seinem Wissen ob der Wirkung der Religion in seiner Gegenwart die Ursache in der Vergangenheit vergeblich sucht

Flapsiges Buch! Wobei mir das Flapsigsein ja nicht gerade fremd ist - also eher nicht als negative Kritik gemeint.
Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.
W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

593

Gestern, 16:43



Dieses Buch liegt bei mir derzeit obenauf, aber ich habe leider auch das Gefühl, es steht mir im Weg. Denn so löblich die Umsetzung einer Familienbiografie auch ist: die zahlreichen Personen, nicht nur Bachs, ergeben bei mir mehr Unübersichtlichkeit als Gesamtbild. Bin aber noch nicht durch, hoffe noch auf eine Zusammensetzung der Puzzleteile. Bei so einem Personalaufkommen bräuchte ich wohl ein gutes Maß mehr Dostojewski im Mai. Dazu kommt streckenweise recht dröger Informationsfluss. So hat das für mich bisher eher eine Tendenz zum Handbuch.

:-|
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.
Johann Georg August Galletti (1750-1828)

594

Gestern, 22:32

Diesen interessanten Beitrag könnte man vielleicht auch hierhin kopieren.

595

Gestern, 22:51

Flapsiges Buch! Wobei mir das Flapsigsein ja nicht gerade fremd ist - also eher nicht als negative Kritik gemeint.


Wenn man Flapsigkeit als nicht den gängigen Regeln der Höflichkeit entsprechend definiert, dürfte Dein Urteil noch relativ milde ausfallen.

In diesem Zusammenhang habe ich soeben diesen köstlich formulierten Kommentar eines Zeitreisefans gelesen, den ich nicht vorenthalten möchte:

Zitat

Dieses Buch ist harter Tobak für alle gläubigen Christen: Der Zeitreisende Karl Glogauer landet im Jahre 28 n.Chr., wird von Johannes dem Täufer aufgenommen und gesund gepflegt, sucht und findet schließlich Josef und Maria mit ihrem Sohn Jesus. Dieser entpuppt sich allerdings als sabbernder, debiler, körperlich verunstalteter Idiot, Josef als impotentes Weichei, Maria als sexhungrige Frau, mit der er auch gleich ins Bett steigt. Er schlüpft so nach und nach in die Rolle des Jesus, wie er sie als religiös-geschichtlich in Erinnerung hat, und wird letztendlich an dessen Stelle ans Kreuz genagelt. Parallel liest man in abwechselnden Handlungsebenen die Adoleszenz des jungen Karl, seine Entwicklung zum theologisch, psychologisch und philosophisch geschulten Kritiker und Bewunderer der Religionen. Dass es zu einer Zeitreise kommt, wird als Tatsache einfach so dahingestellt. Die zugrundeliegende Technik spielt keine Rolle in der Handlung. Für bibelfeste Leser gibt es zahlreiche Zitate aus dem Alten und Neuen Testament, die Handlung wird in sich so schlüssig erzählt, dass es einem atheistischen Leser als die wohl eingängigste Erklärung biblischer Abläufe vorkommen mag. Aber wie gesagt: Für echte Christen harter Tobak... !

596

Heute, 09:16

Diesen interessanten Beitrag könnte man vielleicht auch hierhin kopieren.
Nicht nötig, dort werde ich nochmal eigens und etwas ausführlicher posten, wenn ich wirklich einen Gesamteindruck habe.
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.
Johann Georg August Galletti (1750-1828)

Yorick

gewesener reuß.-plaw. Rath und Landgeist(l)icher

  • »Yorick« ist männlich

Beiträge: 21 685

Wohnort: Reußisches Oberland

  • Nachricht senden

597

Heute, 18:40

Jess Jochimsen: Abschlussball



Unglaublich, ein Buch über mich!!! "De te Fabula narratur" - niemals stimmte das mehr als hier; ich fasse es nicht ...
"Alas, poor Yorick! I knew him, Horatio; a fellow of infinite jest, of most excellent fancy; he hath borne me on his back a thousand times; and now, how abhorred in my imagination it is! My gorge rises at it. Here hung those lips that I have kissed I know not how oft. Where be your gibes now? Your gambols? Your songs? Your flashes of merriment, that were wont to set the table on a roar?"