Sie sind nicht angemeldet.

Yorick

gewesener reuß.-plaw. Rath und Landgeist(l)icher

  • »Yorick« ist männlich

Beiträge: 21 687

Wohnort: Reußisches Oberland

  • Nachricht senden

1 481

Freitag, 16. März 2018, 06:04

Und zu Zelenka hätte ich hier nun einen Sturm an Hinweisen erwartet. :)
"Alas, poor Yorick! I knew him, Horatio; a fellow of infinite jest, of most excellent fancy; he hath borne me on his back a thousand times; and now, how abhorred in my imagination it is! My gorge rises at it. Here hung those lips that I have kissed I know not how oft. Where be your gibes now? Your gambols? Your songs? Your flashes of merriment, that were wont to set the table on a roar?"

1 482

Freitag, 16. März 2018, 06:37

Moin Yorik,

meinen Senf zu den letzten Aufnahmen.
Zu E.T.A Hoffmann, ich mag ihn nicht – weder seine Literatur noch seine Musik, eine Art Stilkopie in Richtung Mozart, aber biedermeierlich uninteressant. Er bleibt musikalisch praktisch hinter allen Zeitgenossen zurück die ich bisher gehört habe. Ich habe beide Bühnenwerke, Dirna ist ein Melodram, Es gibt hier keinen Gesang, die Handlung wird von Schauspielern gesprochen, emotionale Höhepunkte werden durch Orchesterzwischenspiele illustriert. Das Genre entstand in der 2. Hälfte des 18. Jahrhundert – und an die Vorbilder z.B. Benda reicht das einfach nicht heran.
Liebe und Eifersucht ist ein Singspiel – und herzlich langweilig, meiner Meinung nach. Seine Kammermusik ist auch furchtbar, und ich dachte ich finde nichts Schlimmeres mehr als Louis Spohr….


Zu Zelenka und dem Ensemble 1704

Die Aufnahmen sind allesamt großartig – das Ensemble 1704 ist mir schon mehrfach durch tolle Interpretationen aufgefallen.
Ich habe neben den von Dir gepostete Sonaten noch die Aufnahmen „I penitento al Sepolchro del Redentore“ und die Orchesterwerke.
Zelenkas Messen bzw. seine geistliche Musik gehört ohnehin zum Besten aus dem Spätbarock, daher will ich die beiden von Dir gepostet CDs auch unbedingt noch haben.
Die Trio Sonaten „Sonatas a 2 oboi violino e 2 bassi obligati“ Zelenkas sind besonders reizvoll, das sie für 2 Oboen, Fagott, Violine und B.C. (hier Kontrabaß, Laute und Cembalo) geschrieben wurden und dadurch schon aus der Masse an barocken Triosonaten herausragen – aber vor allem auch wegen ihrer musikalischen Qualität.

Zu Murray Perahia
Ich mag seine Aufnahmen sehr gerne, besonders seine Bachinterpretationen. Diese Beethovenplatte hab ich auch und mag sie ab und zu auch sehr gerne hören. Auch wenn ich historische Instrumente natürlich bevorzuge, finde sich solche Aufnahmen trotzdem sehr schön – ein wenig Klischee-Klassik, ohne größere Ecken und Kanten – gelassen, ohne Risiko…makellos. Die Aufnahme würde vielleicht in einem besseren Hotel laufen um das Foyer zu beschallen…. Oder in der Krawattenabteilung eines Kaufhauses ^^
Sex, Drugs & Jean Baptiste Lully


Yorick

gewesener reuß.-plaw. Rath und Landgeist(l)icher

  • »Yorick« ist männlich

Beiträge: 21 687

Wohnort: Reußisches Oberland

  • Nachricht senden

1 483

Freitag, 16. März 2018, 07:19

Lieber teurer Freund, ich danke dir sehr; ich wollte dir eigentlich keine Umstände machen. ETA Hoffmann, den ich als Dichter schätze und liebe, sehe und höre ich als Komponist ebenso wie du, langweilig und uninspiriert, wenn auch mit schlechtem Gewissen. Perahias Bach mag ich seltsamerweise auch, aber du hast Recht; wenn man viele sehr gute Beethoven-Einspielungen hat, muss man sich nicht extra noch eine Krawatte kaufen. :) Zelenka aber, da gebe ich dir uneingeschränkt Recht; wird wohl mit allen weiteren Scheiben zu mir ins Haus flattern. Ich ahnte nicht, dass Spätbarock so ernsthaft und schön sein kann.
"Alas, poor Yorick! I knew him, Horatio; a fellow of infinite jest, of most excellent fancy; he hath borne me on his back a thousand times; and now, how abhorred in my imagination it is! My gorge rises at it. Here hung those lips that I have kissed I know not how oft. Where be your gibes now? Your gambols? Your songs? Your flashes of merriment, that were wont to set the table on a roar?"

1 484

Freitag, 16. März 2018, 07:39

Außerdem dient mir dieser Thread nur zur Verlangsaung meiner Einkäufe. 8-)
Welche Verlangsamung? :D
Unser *opi* nahm *opi*-um - Bumms! fiel unser *opi* um.

Yorick

gewesener reuß.-plaw. Rath und Landgeist(l)icher

  • »Yorick« ist männlich

Beiträge: 21 687

Wohnort: Reußisches Oberland

  • Nachricht senden

1 485

Samstag, 24. März 2018, 06:47

"Alas, poor Yorick! I knew him, Horatio; a fellow of infinite jest, of most excellent fancy; he hath borne me on his back a thousand times; and now, how abhorred in my imagination it is! My gorge rises at it. Here hung those lips that I have kissed I know not how oft. Where be your gibes now? Your gambols? Your songs? Your flashes of merriment, that were wont to set the table on a roar?"

Yorick

gewesener reuß.-plaw. Rath und Landgeist(l)icher

  • »Yorick« ist männlich

Beiträge: 21 687

Wohnort: Reußisches Oberland

  • Nachricht senden

1 487

Samstag, 24. März 2018, 12:50

Ich dachte mir sowas. 8-)
"Alas, poor Yorick! I knew him, Horatio; a fellow of infinite jest, of most excellent fancy; he hath borne me on his back a thousand times; and now, how abhorred in my imagination it is! My gorge rises at it. Here hung those lips that I have kissed I know not how oft. Where be your gibes now? Your gambols? Your songs? Your flashes of merriment, that were wont to set the table on a roar?"

1 488

Dienstag, 3. April 2018, 20:39

... diese vierteilige Serie?




deutsches-filmhaus

Ulli

Ritter vom goldenen Spott

  • »Ulli« ist männlich

Beiträge: 12 153

Wohnort: Großher­zog­lich-badische Haupt- und Residenz­stadt Carlsruhe (davor: bonna castrata)

  • Nachricht senden

1 489

Sonntag, 15. April 2018, 22:24

Och?

Kennt die jemand?



Gustav Holst (1874-1934)
The Planets op. 32

Radio-Sinfonieorchester Stuttgart
Sir Roger Norrington
Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.
W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

1 490

Sonntag, 15. April 2018, 23:14

Klingt sehr vielversprechend. Lohnt sich vielleicht, die Anschaffung.

PS: Daunloot
Unser *opi* nahm *opi*-um - Bumms! fiel unser *opi* um.

Yorick

gewesener reuß.-plaw. Rath und Landgeist(l)icher

  • »Yorick« ist männlich

Beiträge: 21 687

Wohnort: Reußisches Oberland

  • Nachricht senden

1 491

Mittwoch, 18. April 2018, 16:57

"Alas, poor Yorick! I knew him, Horatio; a fellow of infinite jest, of most excellent fancy; he hath borne me on his back a thousand times; and now, how abhorred in my imagination it is! My gorge rises at it. Here hung those lips that I have kissed I know not how oft. Where be your gibes now? Your gambols? Your songs? Your flashes of merriment, that were wont to set the table on a roar?"

1 492

Gestern, 22:14




Die Kombination Blockflöte & Cembalo/Fortepiano klingt in meinen Ohren sehr reizvoll, zumal wenn es sich um die Triosonaten (leider ohne die c-Moll Sonate) von Herrn Bach handelt; positiv ist mir anhand der Hörschnipsel die komplexe Obertönigkeit der Blockflöte aufgefallen. Daher die Frage: kennt jemand diese Aufnahme und möchte sie empfehlen oder ggf. auch nicht?

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher