Sie sind nicht angemeldet.

121

Donnerstag, 12. April 2018, 09:18

Nacht um Nacht


Der Mond zieht hinterm Schiff einher,
Er wird des Abends Herr im Meer,
Begleitet Nacht um Nacht die Fahrt.

Ich hab’ ihm forschend nachgestarrt,
Ich fragte ihn: „Wohin so spät?“
- Auch er weiß nicht, wohin es geht.


Max Dauthendey (1867-1918)

"Wenn du von allem dem, was diese Blätter füllt,
Mein Leser, nichts des Dankes wert gefunden:
So sei mir wenigstens für das verbunden,
Was ich zurück behielt."
(Lessing)

122

Freitag, 13. April 2018, 20:37

Das Leid


Als ich in wildem Schmerze lag,
Da schrie ich laut: Komm, heller Tag!
Und als der Tag, der lichte, kam
Und meinen Schmerz nicht von mir nahm,
Da hab' ich still und stumpf gedacht:
Nun komm, du letzte, ewige Nacht!
Und wenn die letzte Nacht erscheint,
Ich weiß, daß dann mein Auge weint,
Weil doch mein Leben wunderbar
Und schön just durch die Schmerzen war.


Ludwig Mahnert (1874-1943)

"Wenn du von allem dem, was diese Blätter füllt,
Mein Leser, nichts des Dankes wert gefunden:
So sei mir wenigstens für das verbunden,
Was ich zurück behielt."
(Lessing)

123

Dienstag, 17. April 2018, 22:57

Abendstunde


Die Straße versinkt im Schatten.
Die Giebel der Häuser stehn
noch in des Tages Ermatten,
in Dunst und Traum zu vergehn.

Getaucht in die blaue Stunde
die Welt zur Stille zerrinnt.
Stille, in der auf dem Grunde
gelöst alle Dinge sind.

Wo sind nun des Tages Nöte?
Das Licht hält offen ein Tor:
Da tritt eine letzte Röte
aus fernen Räumen hervor.


Bernhard Mock (1903-1984)

"Wenn du von allem dem, was diese Blätter füllt,
Mein Leser, nichts des Dankes wert gefunden:
So sei mir wenigstens für das verbunden,
Was ich zurück behielt."
(Lessing)