Sie sind nicht angemeldet.

1

Freitag, 9. März 2018, 15:34

Masterworks (Sony Classical 2017)



(C) 2017 Sony Classical 88985433232 (30 CDs)
(26. Mai 2017) EAN: 889854332327


Eine kleinere Pappbox mit Deckel, die CDs stecken in recht schicken Papphüllen mit verschiedenen Motiven, das Tracklisting jeder CD ist auf der Rückseite der Papphülle gedruckt. Es gibt kein Booklet, somit auch keine Angaben zu den einzelnen Aufnahmedaten oder näher ausgeführte Besetzung - ganz zu Schweigen von den Werken. Die Aufnahmen entstammen den Labels dhm (22 2/3 CDs), Seon (4 CDs) und Vivarte (3 1/3 CDs) und wurden zwischen 1962-2015 erstveröffentlicht; sie sind grundsätzlich alle opi und im Sinne HIP realisiert. Es überwiegen deutlich die digitalen Aufnahmen über den analogen (25 2/3 CDs zu 4 1/3 CDs), und es wurden nur zwei CDs für diese Box neu zusammengestellt - der Rest sind Neuauflagen bereits einzeln veröffentlicher Einspielungen.

-----

Hier der Inhalt:

CDs 1-3
Pariser Quartette Nr. 1-12


CDs 4-7
Essercizii Musici (Gesamtaufnahme)


CDs 8-12
Der getreue Music-Meister (Gesamtaufnahme)


CD 13
Bläserkonzerte I


CD 14
Bläserkonzerte II


CD 15
Konzerte aus "Tafelmusik"


CD 16
Ouvertüren & Konzert


CD 17
Ouvertüren


CD 18
Konzerte
drei Konzerte
zwei Violinenkonzerte
zwei Doppelkonzerte

CDs 19-20
Triosonaten für Flöte


CDs 21-22
12 Methodische Sonaten


CD 23
Die Tageszeiten


CD 24
Geistliche Kantaten
Du aber Daniel, gehe hin
Schmücke dich, o meine Seele
Ino

CD 25
Weltliche Kantaten & Ouvertüre


CDs 26-28
Flavius Bertaridus


CDs 29-30
Orpheus


Dies soll nur ein grober Überlick sein - ich werde noch genauer auf die Einspielungen eingehen.
Unser *opi* nahm *opi*-um - Bumms! fiel unser *opi* um.

2

Freitag, 9. März 2018, 16:16

Weltliche Kantaten & Ouvertüre

CD 25


01-11: (P) 1968 dhm/BASF 20 21020-0 [38:12]
  • Der Schulmeister TWV 20:57*
  • Die Landlust TWV 20:33**
  • Von geliebten Augen TWV 20:74**
Siegmund Nimsgern (bt)*
Elisabeth Speiser (s)**
Collegium Aureum


Den ersten Teil der CD nimmt diese Aufnahme dreier Kantaten ein, die zu den frühesten Einspielungen der dhm gehören: die Solisten deklamieren deutlich und intonieren mit wenig Vibrato, das Orchester klingt fein und warm, die Klangqualität ist gut. Hinzu kommt noch ein besonderer Repertoirewert, da es von allen drei Kantaten nur sehr wenige Einspielungen gibt, die leider auch nicht viel jünger sind.


12-18: (P) 1962 dhm HM 30618 [20:40]
  • Ouvertüre D-Dur für Viola da gamba, Streicher & bc TWV 55: D6
Johannes Koch (Viola da gamba)
Collegium Aureum


Die älteste Aufnahme der Box: eine jener Einspielungen, die das Collegium Aureum zu Beginn ihrer Gründung machte und damit den Stein ordentlich ins Rollen brachte. Aus heutiger Sicht kann man immer etwas aussetzen, doch mir gefällt besonders die schlanke, bewegliche Intonierung, die die Formation damals deutlich von anderen Klangkörpern unterschied - selbst von denen, die gelegentlich Barockmusik spielten. Heute geht es etwas virtuoser und farbiger vonstatten, aber nicht unbedingt unwürdiger.
Unser *opi* nahm *opi*-um - Bumms! fiel unser *opi* um.

3

Freitag, 9. März 2018, 17:12

Geistliche Kantaten

CD 24
Diese CD wurde in dieser Form extra für die Box zusammengestellt und enthält Werke aus folgenden CDs:



1: (P) 1968 dhm/BASF 20 21441-9 [28:23]
  • Du aber Daniel, gehe hin TWV 4:17
Elli Ameling (s)
Maureen Lehanne (a)
Kurt Equiluz (t)
Barry McDaniel (b)
Aachener Domchor
Collegium Aureum


Aus der gleichen Zeit wie die welltichen Kantaten stammt auch diese Aufnahme der Trauerkantate Telemanns: sie überzeugt ebenso durch ein feines Spiel des Orchesters und durch den guten Vortrag der Solisten; der gemischte Chor ist recht groß, intoniert aber recht sauber. Hier gibt es einige neuere Einspielungen, die besser austariert sein mögen - insgesamt trifft der würdige Duktus aber den Kern des Werkes ganz gut.



2-5: (P) 2009 Sony Classical "Vivarte" 88697627402 [6:19]
  • Schmücke dich, o meine Seele TWV 1:1253-54
Hana Blazikova (s)
Stephan MacLeod (b)
Gli Angeli Genève
D: Stephan MacLeod


Eine fein austarierte, solistisch besetzte Einspielung mit feiner Detailliertheit und Sinn fürs Pietätvolle. Das Werk ist eine Zusammenfassung zweier einzelner Kantaten und ist auch sehr kurz.



6-14: (P) 2015 dhm/Sony 88883746732 [35:30]
  • Ino TWV 20:41
Ana Maria Labin (s)
La Stagione Frankfurt
D: Michael Schneider


Die jüngste Aufnahme der Box ist diese Einspielung: eine Solistin mit leichtem Vibrato und ein Orchester mit viel Sinn für Klangfarben, Würde, aber auch für Schwung und Lebendigkeit. Die Sopranistin Labin würde ich eher passend für Mozart/Haydn finden, ohne daß ich jetzt explizit ihre Leistung schmälern möchte; ihr Gesang finde ich aber zu artifiziell für das Werk. Insgesamt gut.
Unser *opi* nahm *opi*-um - Bumms! fiel unser *opi* um.

4

Freitag, 9. März 2018, 19:04

Konzerte

CD 18
Diese CD wurde in dieser Form extra für die Box zusammengestellt und enthält Werke aus folgenden CDs:



1-7: (P) 2012 dhm/Sony 88697901822 [19:01]
  • Konzert D-Dur für Violine, Streicher & bc TWV 22:6 (Ouvertüre zu Keisers Oper Nebucadnezar)*
  • Konzert D-Dur für Violine, Streicher & bc TWV 51: D10*
  • Konzert e-moll für Oboe d'amore, Streicher & bc TWV 51:e2**
Martin Jopp (Violine)*
Carin van Heerden (Oboe d'amore)**
L'Orfeo Barockorchester
D: Michi Gaigg


Die CD enthält eigentlich Arien aus verschiedenen Opern, die Telemann für verschiedene Fremdwerke dazukomponierte; Dorothee Mields singt sie, wobei als Abwechslung drei Konzerte dazwischen gemischt sind. Diese sind hier zusammengefaßt.



8-13: (P) 2011 dhm/Sony 88697922562 [16:03]
  • Violinkonzert a-moll TWV 21:25 (Ouvertüre zur Oper Emma und Eginhard)
  • Violinkonzert C-Dur TWV 21:9 (Ouvertüre zur Oper Der geduldige Sokrates)
Julia Schröder (Violine)
Kammerorchester Basel
D: Julia Schröder


Hier liegt der gleiche Fall wie oben vor: sämtliche instrumentale Werke der Arien-CD - diesmal von Nuria Rial - sind hier zusammengefaßt worden.



14-21: (P) 2013 dhm/Sony 88843093002 [31:39]
  • Konzert F-Dur für Blockflöte, Fagott, Streicher & bc TWV 52:F1*
  • Konzert a-moll für Blockflöte, Viola da gamba, Streicher & bc TWV 52:a1**
Dorothee Oberlinger (Blockflöte)
Makiko Kubarayashi (Fagott)*
Vittorio Ghelmi (Viola da gamba)**
Ensemble 1700
D: Dorothee Oberlinger


Von den vier Werken auf dieser CD sind zwei übernommen worden.

Das ist alles wunderbar gespielte Barockmusik, recht neue Aufnahmen von nahmhaften opi-Künstlern und -Formationen: spritzig, klanglich fein austariert, flott temporiert, ohne gehetzt zu wirken, mit Sinn für all die Schönheit, die diese Musik mitbringt. Es ist auch keine schlechte Idee gewesen, Arien-CDs zu plündern, da sonst die instrumentalen Stücke ein bißchen unterzugehen drohen inmitten all der Vokalmusik. So bekommt man hier eine feine Zusammenstellung verschiedener Konzerte, die viel Spaß macht zu hören.
Unser *opi* nahm *opi*-um - Bumms! fiel unser *opi* um.

5

Freitag, 9. März 2018, 20:35

Konzerte aus "Tafelmusik"

CD 15


1-11: (P) 1977 dhm/EMI 1C 065-99 674 Q [52:05]
  • Konzert F-Dur für 3 Violinen, Streicher & bc (aus Production II)*
  • Konzert A-Dur für Traversflöte, Violine, Streicher & bc (aus Production I)
  • Konzert Es-Dur für 2 Hörner, Streicher & bc (aus Production III)
Franzjosef Maier, *Günter Vollmer & *Werner Neuhaus (Violine)
Barthold Kuijken (Traversflöte)
Heinrich Alfing & Walter Lexutt (Horn)
Collegium Aureum


Außer dieser einen LP scheint das Collegium Aureum nie eine Gesamtaufnahme der Tafelmusik aufgenommen zu haben; jedenfalls finde ich nichts. Es ist auch die einzige opi-Aufnahme dieser großen Sammlung, die Sony in ihren Beständen hat. - Insofern bin ich froh, denn mit dem CA kann man immer noch etwas anfangen: feines, lockeres Spiel, vom Tempo her etwas getragen, aber lieblich im Ausdruck. Die Solisten spielen virtuos und mit Hingabe, die Klangqualität ist sehr gut.


12-18: (P) 1962 dhm HM 30618 [20:43]
  • Ouvertüre D-Dur für Viola da gamba, Streicher & bc TWV 55: D6
Johannes Koch (Viola da gamba)
Collegium Aureum


Und nun ein fröhliches "Guten Morgen!" an den Editor dieser Box... :wink: :wink: :wink: ...denn dies ist nicht nur das gleiche Werk, sondern die gleiche Einspielung, die doppelt vorhanden ist! Tatsächlich ist die Aufnahme als Füller der jeweiligen CDs gedacht gewesen, aber bei der Box hätte man schon aufpassen und eine der CDs bearbeiten müssen. Immerhin ist auf der gleichen LP noch eine weitere Einspielung von CA zu finden, nämlich die Ouvertüre TWV 55:a2. Die hätte das Bild gut abgerundet... ;(
Unser *opi* nahm *opi*-um - Bumms! fiel unser *opi* um.

6

Sonntag, 11. März 2018, 09:42

Triosonaten für Flöte

CDs 19-20


(P) 1979 Seon/RCA Victor RL 30343 (2 LPs) [92:33]
  • Trio F-Dur für Blockflöte, Baßviole & bc TWV 42:F3 (Essercizii musici Nr. 7)
  • Trio d-moll für Traversflöte, Oboe & bc TWV 42:d4 (Essercizii musici Nr. 11)
  • Trio B-Dur für Blockflöte, obligates Cembalo & bc TWV 42:B4 (Essercizii musici Nr. 8)
  • Introduzzione a tre C-Dur für 2 Blockflöten & bc TWV 42:CA2 (aus "Der getreue Music-Meister")
  • Trio a-moll für Traversflöte, obligates Cembalo & bc TWV 42:a6 (Essercizii musici Nr. 4)
  • Trio d-moll für Blockflöte, Pardessus de viol & bc TWV 42:d7 (aus dem "Darmstädter Manuskript")
  • Scherzo E-Dur für 2 Traversflöten & bc TWV 42:E1 (3 Trietti Metodici E 3 Scherzi Nr. 2)
  • Trio a-moll für Blockflöte, Violine & bc TWV 42:a1 (Sechs Trios Nr. 2)
  • Trio c-moll für Blockflöte, Oboe & bc TWV 42:c2 (Essercizii musici Nr. 1)
  • Trio A-Dur für Traversflöte, Violine & bc TWV 42:E4 (Essercizii musici Nr. 9)
Frans Brüggen (Blockflöte & Traversflöte)
Wieland Kuijken (Baßviole & Pardessus de viol)
Paul Dombrecht (Oboe)
Walter van Hauwe (Blockflöte)
Bob van Asperen (Cembalo)
Anner Bylsma (Violoncello)
Anthony Woodrow (Kontrabaß)
Brian Pollard (Fagott)
Gustav Leonhardt (Cembalo)
Barthold Kuijken (Traversflöte)
Sigiswald Kuijken (Violine)


Die jüngste der Analogaufnahmen ist diese Seon-Einspielung mit Frans Brüggen als Solist. Das hat einen etwas anderen Charakter als die älteren deutschen dhm-Aufnahmen - es ist die niederländische Schule mit ihren solistischen Besetzungen, die man hier hört: virtuos, sinnlich, auf feinste Abstimmung bedacht. Es war damals das erste Mal, daß man diesen "Originalklang" so sicher und stabil beherrschte, und nicht umsonst gehören die an dieser Aufnahme Beteiligten zu den großen Legenden der Historischen Aufführungspraxis. Die Trios erklingen innig und mit subtiler Kraft, und selbst heute verfehlen sie ihre Wirkung in keinster Weise. Es ist eine exzellente Interpretation, die wenig gealtert ist.
Unser *opi* nahm *opi*-um - Bumms! fiel unser *opi* um.

7

Mittwoch, 14. März 2018, 11:24

Pariser Quartette Nr. 1-12

CDs 1-3


(P) 1997 Sony Classical "Vivarte" S3K 63 115 (3 CDs) [193:56]

6 Quadri (Hamburg 1730)
  1. Konzert Nr. 1 G-Dur TWV 43:G1
  2. Konzert Nr. 2 D-Dur TWV 43: D1
  3. Sonate Nr. 1 A-Dur TWV 43:A1
  4. Sonate Nr. 2 g-moll TWV 43:g1
  5. Suite Nr. 1 e-moll TWV 43:e1
  6. Suite Nr. 2 h-moll TWV 43:h1
Nouveaux quatuors en six suites (Paris 1738)
  1. Quartett Nr. 1 D-Dur TWV 43: D3
  2. Quartett Nr. 2 a-moll TWV 43:a2
  3. Quartett Nr. 3 G-Dur TWV 43:G4
  4. Quartett Nr. 4 h-moll TWV 43:h2
  5. Quartett Nr. 5 A-Dur TWV 43:A3
  6. Quartett Nr. 6 e-moll TWV 43:e4
Barthold Kuijken (Flöte)
Sigiswald Kuijken (Violine)
Wieland Kuijken (Viola da gamba)
Gustav Leonhardt (Cembalo)


Die Box eröffnet mit diesen zwölf Quartetten, die man allgemein als Pariser Quartette bezeichnet; Telemann selber wird kaum darauf gekommen sein, denn es sind eigentlich zwei Sammlungen à sechs Quartette für Flöte, Violine, Viola da gamba und bc, die 1730 bzw. 1738 veröffentlicht wurden. Nur die zweite Sammlung ist französisch geprägt durch Aufbau und Satzbetitelung, die erste hat italienischen (1-4) und französischen (5-6) Bezug.

Die Kuijken-Brüder und Gustav Leonhardt haben sich wieder gemeinsam zusammengesetzt und ihre kammermusikalische Ader ausgelebt - das Ergebnis ist (wie immer) exzellent ausgeführt: das Zusammenspiel ist jahrzehntelang erprobt und besticht dementsprechend durch ihre Präzision und Virtuosität. Die klangliche Geschlossenheit resultiert nur aus dem gemeinsamen Musizieren und eröffnet somit den Blick auf eine Musik, die voll und ganz für jene Besetzung zugeschnitten ist. Man kann es nicht anders sagen: hier treffen sich fünf alter Meister auf ein Stelldichein. Und wir Hörer können uns daran erfreuen, daß es immer wieder zu genießen ist. - Klanglich sind die Quartette vorzüglich eingefangen worden: detailliert und dennoch geschlossen. Ein echtes Vergnügen.
Unser *opi* nahm *opi*-um - Bumms! fiel unser *opi* um.

8

Mittwoch, 14. März 2018, 17:58

Bläserkonzerte I

CD 13



(P) 1991 dhm / BMG RD 77201 [69:35]
  • Konzert F-Dur für Blockflöte, Streicher & bc TWV 51:F?
  • Konzert e-moll für Oboe, Streicher & bc TWV 51:e?
  • Konzert D-Dur für Traversflöte, Streicher & bc TWV 51: D?
  • Konzert a-moll für Blockflöte, Viola da gamba, Streicher & bc TWV 52:a1
  • Konzert D-Dur für Fagott, 2 Violinen, Streicher & bc TWV 53: D4
Camerata Köln:
Michael Schneider (Blockflöte)
Karl Kaiser (Traversflöte)
Hans-Peter Westermann (Oboe)
Mary Utiger & Hajo Bäß (Violine)
Rainer Zipperling (Viola da gamba)
Michael McCraw (Fagott)
Continuo: Ulrike Kaufmann (Viola) & Rainer Zipperling (Violoncello)


Hier bekommt man ein Gefühl dafür, wie Telemanns Konzerte in solistischer opi-Besetzung funktionieren können: die Camerata Köln spielt mit Verve und Präzision, mit beweglichem Duktus und einer beiläufig servierten Abgeklärtheit. Die Einspielung mag bald schon dreißig Jahre alt sein, doch sie hat nichts von ihrer Frische verloren - da stimmt jede Geste, jede Abstimmung, jedes Detail. Man kann tatsächlich nicht von einem Entstauben sprechen - hier ist eine "Neuentdeckung" gegeben, die sämtliche Zweifel über Telemanns Qualitäten ein für allemal hinwegwischt. Das ist großartige Instrumentalmusik, die beschwingt und mitreißt.
Unser *opi* nahm *opi*-um - Bumms! fiel unser *opi* um.

9

Samstag, 17. März 2018, 13:46

Flavius Bertaridus

CDs 26-28


(P) 2012 dhm / Sony 88691926052 (3 CDs) [205:50]

Flavius Bertaridus, König der Longobarden TWV 21:27 (1729)
Oper in drei Akten (Libretto: Christoph Gottlieb Wend & Georg Philipp Telemann)

Maîte Beaumont - Flavius
Nina Bernsteiner - Rodelindo
Ann-Beth Solvang - Flavia
Katerina Tretyakova - Cunibert
Antonio Abete - Grimoaldus
Jürgen Sacher - Orontes
David DQ Lee - Onulfus
Mélissa Petit - Regimbert & Schutzgeist
Chor & Orchester der Academia Montis Regalis
D: Alessandro de Marchi


Das ist die einzige Einspielung dieser Oper, die bis dato gemacht wurde; interessant ist vor allem, daß sie zweisprachig gesungen wird (die Rezitative in Deutsch, die Arien in Deutsch oder in Italienisch). De Marchi dirigiert ein HIP-geschultes Ensemble mit Verve und Klasse. Das Orchester spielt profund und mit Schwung, der Chor klingt recht geschlossen und intoniert sauber; die Solisten singen recht fein, wenn auch mit einigem an Vibrato (und nicht immer mit gutem Deutsch). Dennoch gefällt hier die Umsetzung mit seiner schlanken Klanglichkeit und detaillierten Geschlossenheit und entreißt eine weitere Oper dem Vergessen.
Unser *opi* nahm *opi*-um - Bumms! fiel unser *opi* um.

10

Dienstag, 17. April 2018, 12:44

Der getreue Music-Meister (Gesamtaufnahme)



(P) 1992 dhm / BMG RD 77239 (5 CDs) [324:31]

Eine Sammlung in 25 Lektionen, herausgegeben von Georg Philipp Telemann (Hamburg 1728-1729)

Lektion 1
  • 01 - Sonata F-Dur TWV 41:F2
  • 02 - Aria: Sage mir doch nichts von der Liebe
  • 03 - Partita G-Dur TWV 32:1
  • 04 - Polonoise D-Dur TWV 41: D4
Lektion 2
  • 05 - Aria: Nimm dein Herz nur wieder an
  • 06 - L'hiver d-moll TWV 41:d1
  • 07 - Etliche Contrapunktische Veränderungen des ersten Takts der Telemannischen Sonatinen
Lektion 3
  • 08 - Suite g-moll TWV 41:g4
  • 09 - Aria: Es glänzet die Unschuld
  • 10 - Sonate B-Dur TWV 40:107
Lektion 4
  • 11 - Aria: So oft du deinen Schatz wirst küssen
  • 12 - Pastourelle D-Dur TWV 41: D5
  • 13 - Canon mit 14 Verkehrungen, gesetzt von Mr. Zelenka
Lektion 5
  • 14 - Capriccio G-Dur TWV 41:G5
  • 15 - Aria: Das Frauenzimmer
  • 16 - Sonata D-Dur TWV 41: D6
Lektion 6
  • 17 - Aria: Vergiß dich selbst, mein schönster Engel
  • 18 - Air C-Dur TWV 41:C1
  • 19 - Marsch & Retraite F-Dur
  • 20 - Einige plötzlische Eintritte in entfernte Accords
Lektion 7
  • 21 - Suite D-Dur
  • 22 - Aria: Süße Worte, werte Zeile
  • 23 - Niaise E-Dur TWV 41:E2
Lektion 8
  • 24 - Intrada, nebst burlesquer Suite D-Dur TWV 40:108
  • 25 - Thema zur Fuge, nebst 5 eingeschickten Auflösungen
  • 26 - Carillon D-Dur TWV 40:109
  • 27 - Menuett C-Dur TWV 40:110
Lektion 9
  • 28 - Sonate im Kanon B-Dur TWV 41:B3
  • 29 - Air: Cher souvenir
  • 30 - Fantasia d-moll [von Carl Johann Friedrich Haltmeier]
  • 31 - Pastorale E-Dur TWV 41:E3
Lektion 10
  • 32 - Aria: Piu del fiune
  • 33 - Napolitana G-Dur TWV 41:B4
Lektion 11
  • 34 - Introduzzione à tre A-Dur TWV 42:C1
  • 35 - Passacaille par Mr. J.V. Goerner h-moll
  • 36 - Sonata f-moll TWV 41:f1
Lektion 12
  • 37 - Presto
  • 38 - Aria: Ergrimmet nicht, ihr holden Augen
Lektion 13
  • 39 - Gigue a-moll
  • 40 - Aria: Glückselig ist, wer alle Morgen
  • 41 - Suite d-moll
  • 42 - Scena aus der Oper Die verkehrte Welt TWV 21:23
Lektion 14
  • 43 - Fabel: Die Kuh, doch halt! nein!
  • 44 - La Poste B-Dur
Lektion 15
  • 45 - Sonata D-Dur TWV 40:1
  • 46 - Chor: Gedoppelt schön
  • 47 - Trouble-Fete C-Dur [von Johann Valentin Görner]
  • 48 - Canon à 3 in Hypodiapente et Hyperdiatessaron par Mr. Schmidt, Maitre de la Chapelle
Lektion 16
  • 49 - Arie: Gesundheits-Brunnen, warme Bäder
Lektion 17
  • 50 - Sonata a-moll TWV 41:a3
  • 51 - Stück C-Dur
  • 52 - Sonate F-Dur
  • 53 - Canon à 4 von Herrn Capellmeister Bach
Lektion 18
  • 54 - Aria: Bum bum bum, faranno i timpani
  • 55 - Ouverture burlesque d-moll TWV 32:2
Lektion 19
  • 56 - Sonata C-Dur TWV 41:C2
  • 57 - Kantate: Ich kann lachen, weinen, scherzen TWV 20:15
  • 58 - Canon à 4 von Mr. Dirnslot
Lektion 20
  • 59 - Sonate B-Dur TWV 40:111
Lektion 21
  • 60 - Suite B-Dur
  • 61 - Aria: Säume nicht, geliebte Schöne
  • 62 - 3 Themata zu Fugen
Lektion 22
  • 63 - Sonata da chiesa g-moll TWV 41:g5
  • 64 - Sinfonie h-moll TWV 41:h2
Lektion 23
  • 65 - Aria à 2: Ich folge dir
Lektion 24
  • 66 - Sonata G-Dur TWV 41:G6
  • 67 - Bizaria A-Dur [von Francesco Antonio Bonporti]
Lektion 25
  • 68 - Aria: Daß ich mich dir ergeben sollte
  • 69 - Gigue A-Dur

Barbara Schlick & Martina Lins (s)
Kai Wessel (a)
Martin Post (t)
Hans-Georg Wimmer (b)
Camerata Köln
D: Michael Schneider


Neben eigenen Werken Telemanns sind auch die von fremden Komponisten enthalten; die Einspielung enthält jedenfalls alle Stücke, die in den 25 Heften vorhanden sind. Es sind Übungsstücke oder Spielstücke für den Dilettanten zuhause, relativ einfach zu bewältigen. Die Camerata spielt alles in Heftreihenfolge ein. Den Übungsstücken, die nur wenig musikalische Struktur aufweisen, werden gesprochene Erläuterungen vorangestellt, um sie von den regulären Kompositionen zu unterscheiden. Die Camerata spielt alles mit hoher Aufmerksamkeit ein - selbst die einfachsten Übungen werden sorgfältig ausgeführt. Der klangliche Eindruck dieser Sammlung ist jedenfalls sehr gewinnend.
Unser *opi* nahm *opi*-um - Bumms! fiel unser *opi* um.

11

Dienstag, 17. April 2018, 13:11

Orpheus



(P) 2011 dhm/Sony 88697805972 (2 CDs) [122:16]

Orpheus oder Die wunderbare Beständigkeit der Liebe TWV 21:18
Oper in 3 Akten (Libretto: Georg Philipp Telemann nach Michel du Boullay)

Dorothee Mields - Orasia
Markus Volpert - Orpheus
Ulrike Hofbauer - Eurydice
Christian Zenker - Eurimedes
Barbara Kraus - Ismene
Reinhard Mayr - Pluto
Marelize Gerber - Cephisa & Priesterin
Julie Comparini - Ascalax
L'Orfeo Barockorchester
D: Michi Gaigg


Diese Oper ist ebenso mehrsprachig wie der Flavius Bertaridus weiter oben: die Rezitative in Deutsch, die Arien in Deutsch, Italienisch und Französisch. Michi Gaigg läßt subtil begleiten und gibt in den kurzen Instrumentalpassagen ordentlich Gas. Das Orchester folgt allen Erfordernissen in brillanter Klanglichkeit. Die Solisten - allen voran Dorothee Mields - sind von außerordentlicher Güte: kaum Vibrato, klare Diktion, feine Technik, berührender Ausdruck. Insofern ist diese Einspielung wesentlich geglückter als die andere Oper. So wird man Telemann wirklich gerecht.
Unser *opi* nahm *opi*-um - Bumms! fiel unser *opi* um.