Sie sind nicht angemeldet.

Yorick

gewesener reuß.-plaw. Rath und Landgeist(l)icher

  • »Yorick« ist männlich

Beiträge: 20 774

Wohnort: Reußisches Oberland

  • Nachricht senden

561

Donnerstag, 15. Februar 2018, 06:52

Wenn ich auch nur ein Quäntchen Lesezeit übrig hätte, würde ich die beiden lesen. Das erste schon des Titels wegen und weil ich als Knabe geweint habe bei der Vorstellung, wie mein damaliger Lieblingskönig zusehen musste. Und AG ist eigentlich eine Bank.

P.S. Kehlmann las ich schon, gut; aber nicht so gut, wie das Feuilleton schrieb.
"Alas, poor Yorick! I knew him, Horatio; a fellow of infinite jest, of most excellent fancy; he hath borne me on his back a thousand times; and now, how abhorred in my imagination it is! My gorge rises at it. Here hung those lips that I have kissed I know not how oft. Where be your gibes now? Your gambols? Your songs? Your flashes of merriment, that were wont to set the table on a roar?"

Yorick

gewesener reuß.-plaw. Rath und Landgeist(l)icher

  • »Yorick« ist männlich

Beiträge: 20 774

Wohnort: Reußisches Oberland

  • Nachricht senden

562

Donnerstag, 15. Februar 2018, 06:59



Wie kommt es, dass man in Zeiten der Krise immer wieder zu den langsamen Autoren zurückkehrt und diese Trost spenden? Das Buch hier gilt als Einheit für Langeweile, ich aber empinde keine, nur tiefe Dankbarkeit.


Mein guter Yorick
Es ist für mich nicht wichtig wie viele Bücher ich in 60 Jahren gelesen habe....für Dich ist es sogar von keinerlei Bedeutung diese Quantitität....
ABER: diese Buch >>>Mein Jahr in der Niemandsbucht<<< ist mein absolutes Lieblingsbuch.
Die Qualität dieses Buches ist für meine Seele >Balsam<. Viele gute und einige sehr gute Bücher habe ich im Laufe der Zeit gelesen....
Die >Niemandsbucht< ist für mich die Krönung, mein allerbestes Buch.

DANKE
Habe die Ehre
Arnulfus

Lieber Arnulfus, für Handke kam ich mit Jahrgang 71 fast zu spät; zumal ich noch im Osten aufwuchs, wo er wenig bekannt war und noch weniger galt. Mir wurde das über die letzte Sendung des Literaturclub bewusst, als man auch Handkes jüngstes Buch "Die Obstdiebin" besprach und sich Hildegard Keller und besonders Gerhard Pfister als Handke-Fans der ersten Stunde outeten, beide etwa zehn Jahre älter und aus dem Westen.
"Alas, poor Yorick! I knew him, Horatio; a fellow of infinite jest, of most excellent fancy; he hath borne me on his back a thousand times; and now, how abhorred in my imagination it is! My gorge rises at it. Here hung those lips that I have kissed I know not how oft. Where be your gibes now? Your gambols? Your songs? Your flashes of merriment, that were wont to set the table on a roar?"