Sie sind nicht angemeldet.

Yorick

gewesener reuß.-plaw. Rath und Landgeist(l)icher

  • »Yorick« ist männlich
  • »Yorick« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19 210

Wohnort: Reußisches Oberland

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 19. April 2017, 18:37

Vielen Dank, er kam in der Doku sehr zum Tragen. Willst du ihm nicht im Dirigenten-Forum einen Platz einräumen? :)
"Alas, poor Yorick! I knew him, Horatio; a fellow of infinite jest, of most excellent fancy; he hath borne me on his back a thousand times; and now, how abhorred in my imagination it is! My gorge rises at it. Here hung those lips that I have kissed I know not how oft. Where be your gibes now? Your gambols? Your songs? Your flashes of merriment, that were wont to set the table on a roar?"

22

Mittwoch, 19. April 2017, 21:32

Willst du ihm nicht im Dirigenten-Forum einen Platz einräumen?
Der Mann hat einen eigenen Thread in der Tat verdient - später mehr.

Arnulfus

"Titan"

  • »Arnulfus« ist männlich

Beiträge: 2 508

Wohnort: Norddeutsches Urgestein (nach Hessen verschlagen)

  • Nachricht senden

23

Samstag, 22. April 2017, 00:51

Zitat

Die Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach (1685-1750) ist einer der faszinierendsten sakralen Kompositionen der Musikgeschichte. Viele Zuhörer fühlen sich von der Musik ergriffen. In dieser Dokumentation kommen Menschen zu Wort, für die die Begegnung mit der Matthäus-Passion zu einem Schlüsselerlebnis wurde: der Regisseur Peter Sellars, der Schauspieler Emio Greco, der Dirigent Simon Halsey, der Maler Rinke Nijburg und der niederländische Dirigent und Chorleiter Pieter Jan Leusink (Bild).
Da freue ich mich drauf, bestimmt spannend.

Da fällt mir ein, dass Leusink die MP auf authentieke instruementen (d.h. *opi* ) mehrfach aufgenommen hat (vgl. hier), falls es Dich interessieren sollte.




Max, danke für Dein "Credo"...mir spricht es aus der Seele...ehrlich gesagt, habe ich erst jetzt vor Ostern in einem außergewöhnlichen Maße, daß mir im Moment fast noch mehr als ein >Schlüsselerlebnis< vorkommt, die Matthäus-Passion (unter Michael Hofstetter) als tiefes, mich beglückendes und gleichzeitig durchdringendes wie erschütterndes Werk erlebt und durchlebt. Ich kenne die Passion seit 60 Jahren, habe sie mit 12 Jahren zum 1. Mal mitgesungen.......
Hofstetter hat sich im Programmheft zu seiner Wahl der langsamen Tempi (Chöre) ausführlich geäußert und auch Quellen benannt, die ihn dazu bewegt, wie überzeugt haben seine Interprtetation zu ändern. Ich bin zutiefst dankbar.
Kennst Du Dich ein bißchen aus mit der Aufführungspraxis und was hast Du für eine Meinung dazu ???



Arnulfus

24

Samstag, 22. April 2017, 12:27

Hofstetter hat sich im Programmheft zu seiner Wahl der langsamen Tempi (Chöre) ausführlich geäußert und auch Quellen benannt, die ihn dazu bewegt, wie überzeugt haben seine Interprtetation zu ändern. Ich bin zutiefst dankbar.
Kennst Du Dich ein bißchen aus mit der Aufführungspraxis und was hast Du für eine Meinung dazu ???

Es freut mich sehr, lieber Arnulfus, dass die Aufführung Deiner Seele (frei nach Günter Jena) so nahe gegangen ist. Liveaufführungen gerade des Bachschen Passionswerkes haben m.E. im Gegensatz zu Konservenproduktionen sowieso einen ganz besonderen atmosphärischen Stellenwert (oder Bach: Bei einer andächtig Musique ist allezeit Gott mit seiner Gnaden Gegenwart). Generell sportive Tempi, bezogen auf Bach, sind für mich im Allgemeinen der Inbegriff technisch gekonnten Musizierens und damit vielleicht auch Ausdruck einer gekonnten Kontemplation (Beispiel: Chailly, Eingangschor MP, GHO, Thomaner/Tölzer). Darauf kann ich gerne verzichten. Zu Chailly hatte ich an anderer Stelle mitgeteilt:



Zitat

Noch einmal den Eingangschor, wenn ich mich nicht täusche, dürfte es sich wohl um einen Klagegesang handeln, aus der oben abgebildeten Aufnahme im Repeatmodus angehört. Nach dreimaliger Wiederholung habe ich entnervt aufgegeben und mich nach gestern erneut gefragt, was Herrn Chailly wohl zu dieser Darstellung (extremes Tempo, "fehlende Tiefe der Darstellung" [oder soll ich sagen Oberflächlichkeit?]) veranlasst haben könnte.

Welche Quellen hat Hofstetter denn zur Begründung seiner Wahl der langsamen Tempi (Chöre) im Programmheft aufgeführt?

Yorick

gewesener reuß.-plaw. Rath und Landgeist(l)icher

  • »Yorick« ist männlich
  • »Yorick« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19 210

Wohnort: Reußisches Oberland

  • Nachricht senden

25

Sonntag, 23. April 2017, 16:23

14. April 2017, 20.15 Uhr: Sky Arts: Erbarme dich: Matthäus-Passion-Geschichten

Zitat

Die Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach (1685-1750) ist einer der faszinierendsten sakralen Kompositionen der Musikgeschichte. Viele Zuhörer fühlen sich von der Musik ergriffen. In dieser Dokumentation kommen Menschen zu Wort, für die die Begegnung mit der Matthäus-Passion zu einem Schlüsselerlebnis wurde: der Regisseur Peter Sellars, der Schauspieler Emio Greco, der Dirigent Simon Halsey, der Maler Rinke Nijburg und der niederländische Dirigent und Chorleiter Pieter Jan Leusink (Bild).
Da freue ich mich drauf, bestimmt spannend.
Ich habe mal die roten Zwischentitel oder Teilüberschriften abgeschrieben, die ich recht gut fand:

1. Das Beste, was der Mensch je erfunden hat, war Gott.

2. Traurigkeit macht dich zum Gefangenen Gottes.

3. Das Ende der Liebe ist verbunden mit dem Ende des Glaubens an die Seele.

4. Wenn jemand Bach etwas schuldet, dann Gott.

5. Jesus übt Rache an uns, weil er nicht auf einer Couch gestorben ist.

6. Sterben ist eine Kunst wie jede andere.


Eine erste oberflächliche Google-Suche ergab nichts, also sind es wohl Eigengewächse der Filmemacher.
"Alas, poor Yorick! I knew him, Horatio; a fellow of infinite jest, of most excellent fancy; he hath borne me on his back a thousand times; and now, how abhorred in my imagination it is! My gorge rises at it. Here hung those lips that I have kissed I know not how oft. Where be your gibes now? Your gambols? Your songs? Your flashes of merriment, that were wont to set the table on a roar?"

Arnulfus

"Titan"

  • »Arnulfus« ist männlich

Beiträge: 2 508

Wohnort: Norddeutsches Urgestein (nach Hessen verschlagen)

  • Nachricht senden

26

Sonntag, 23. April 2017, 16:37

Welche Quellen hat Hofstetter denn zur Begründung seiner Wahl der langsamen Tempi (Chöre) im Programmheft aufgeführt?

Hallo Max,

ich habe das Holländische Programmheft vor mir.
Also Hofstetters Statement ist in "holländisch". Ich werde es möglichst bald näher herausbekommen.
Was ich verstehe ist, daß zu Hofstetters Quellen Michael Praetorius "Syntagma Musicum" gehört (1614-1620).
Später eventuell mal mehr dazu.

Gruß
Arnulfus

27

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 20:50

Erbarme dich: Matthäus-Passion-Geschichten, R.: Ramón Gieling

Zitat

Die Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach (1685-1750) ist einer der faszinierendsten sakralen Kompositionen der Musikgeschichte. Viele Zuhörer fühlen sich von der Musik ergriffen. In dieser Dokumentation kommen Menschen zu Wort, für die die Begegnung mit der Matthäus-Passion zu einem Schlüsselerlebnis wurde: der Regisseur Peter Sellars, der Schauspieler Emio Greco, der Dirigent Simon Halsey, der Maler Rinke Nijburg und der niederländische Dirigent und Chorleiter Pieter Jan Leusink (Bild).
Da freue ich mich drauf, bestimmt spannend.


Seit 06/2017 als DVD (OmU) erhältlich: